Aktuelles

Oktober 2012 Die KS Historische Immobilien KG startet mit ihrem ersten Webauftritt!

mehr...

Projekte

Vom Mittelalter bis zur Renaissance in einem historischen Schloss Ein Schlosshotel soll den Lebensstil der alten Epochen wiederzubeleben

mehr...

drucken

Aktueller Trend in Hoteleriebranche

Das Beherbergungsgewerbe in Deutschland ist, obwohl Hotelgesellschaften mehr und mehr Marktanteile erobern, nach wie vor überwiegend mittelständisch geprägt. Weit über die Hälfte aller Hotels und Pensionen sind den Umsatzzahlen zufolge kleine und mittlere Betriebe.

Die Unternehmen des Beherbergungsgewerbes erwirtschafteten im Jahr 2011 insgesamt 22,5 Mrd Euro. Wie die rechts stehende Grafik zeigt, stiegen die Umsätze in den letzten Jahren kontinuierlich an. Im Krisenjahr 2009 mussten auch viele Unternehmen der Hotelbranche Umsatzeinbrüche hinnehmen. Mit der Erholung der gesamtwirtschaftlichen Situation seit dem Beginn des Jahres 2010 prognostizieren Experten auch diesem Sektor wieder steigende Umsätze. 

In der links stehenden Grafik kann man eindeutig erkennen, dass an der Anzahl der angebotenen Übernachtungen gemessen, die Hotelerie–Branche in Bayern am stärksten vertreten ist. Der Anteil beträgt ein gutes Fünftel vom bundesweiten Angebot und übersteigt das zweitplatzierte Bundesland, Baden–Württemberg, fast um das Doppelte. Dies ist sowohl auf die sehr gute Infrastruktur als auch auf die hohe Nachfrage zurückzuführen. Das Schloss Mainberg ist damit sehr gut gelegen. Es liegt einerseits nicht direkt vor Großstädten, was grundsätzlich eine gute Voraussetzung für einen Urlaub ist, der die Abwechslung vom industriegeprägten Umfeld und das Abschalten vom Alltagstress anstrebt. Anderseits liegt die benachbarte Stadt Schweinfurt in der Mitte der Region. Das Urlaubsangebot des Ortes, der gleichermaßen die Region repräsentiert, ist damit auch für angrenzende Bundesländer attraktiv: nicht zu weit entlegen und infrastrukturell optimal angebunden.

Die Zahlen aus der Grafik rechts veranschaulichen, wie sich die Übernachtungen in Bayern in den Jahren 1983 bis 2011 entwickelten. Interessant ist hier, dass der Anteil der deutschen Gäste zwar gestiegen ist, allerdings auch der Anteil der ausländischen Gäste zugenommen hat und im Verhältnis zu den deutschen Urlaubern noch stärker gewachsen ist. Wenn man also heutzutage ein profitables Hotel betreiben will, darf man diese Tendenz und die damit verbundene Kundschaft nicht ignorieren.